STARTSEITE VEREIN MANNSCHAFTEN AKTUELLES HISTORIE EXKLUSIV SPONSOREN TÜRKSTORE
Home>Exklusiv
No To Racism - Grußwort von Dr. Margret Spohn, Leiterin des Büros für Migration, Interkultur und Vielfalt

Liebe Sportsfreundinnen und Sportsfreunde,

in der Championslegue und im Uefa Pokal erscheinen vor Beginn des Spiel, in jeder Werbepause und am Ende des Spiels die sehr eindrückliche Werbung der UEFA „No to racism“. Sie als Sportbegeisterte kennen bestimmt, die Gesichter der bekannten Spielerinnen und Spieler der europäischen Spitzenmannschaften, die ineinander übergehen. Es ist traurig, dass eine solche Kampagne überhaupt nötig ist. Sollte es nicht das Selbstverständlichste auf der Welt sein, dass gute Spielerinnen und Spieler mit ihren jeweiligen Mannschaften einfach nur guten Fußball spielen könnten? Leider ist es aber nicht so. Wir wissen von schwarzen Spielern, die auf den Fußballfeldern hier in Europa aufs Übelste beleidigt werden, wir wissen, dass Spieler mit Migrationshintergrund immer wieder angefeindet werden – selbst wenn sie als Deutsche in der deutschen Nationalmannschaft spielen.

Wir wissen aber auch, dass es kaum etwas gibt, was Menschen mehr verbindet als Sport. Das gemeinsame Zittern um den Erfolg der Mannschaft schweißt zusammen – ob selbst als Spielerin oder als Spieler oder als Zuschauerin oder Zuschauer. Erinnern Sie sich noch an die Stimmung zur WM in Deutschland? Die multikulturelle deutsche Nationalmannschaft hat sich weltweit die Symphatien erspielt. Und meines Wissens nach zum ersten Mal, war man auch stolz auf diese junge interkulturelle Mannschaft. Es gab viele kleine Spots mit den Spielerfamilien, in denen sehr deutlich wurde, dass sie alle, neben ihrer deutschen Identität auch noch mit dem Herkunftsland verwurzelt waren. Und was für die Königsklasse des Fußballs gilt, gilt natürlich auch in den Vereinen in den Städten und Dörfern. Sport verbindet  - und Sport trennt. Es ist wichtig Zeichen zu setzen, dass man das Verbindende des Sports in den Vordergrund rückt, und dass Rassismus auch dann keine Chance hat, wenn die eigene Mannschaft verliert, wenn die eigenen Spielerinnen und Spieler gefoult werden.

Türkspor ist ein Augsburger Traditionsverein, der vielen jungen Spielern eine sportliche Heimat bietet, der sinnvolle Freizeitangebote macht und der große Erfolge hat, auf die die Mitglieder stolz sein können. Rassismus ist kein Thema, das nur eine einzige Gruppe betrifft. Leider findet sich Rassismus in allen Bevölkerungsgruppen, quer durch Alter, sozialen Status und Bildungshintergrund. Deutsche, Türken, Kenianer, Griechen, Franzosen – sie alle können gleichermaßen Opfer von Rassismus werden und selbst rassistische Äußerungen tätigen. Wer Opfer von rassistischen und diskriminiernden Äußerungen wird, weiß, wie es sich anfühlt. Man fühlt sich beschmutzt, klein, gedemütigt und beleidigt. Es ist wichtig, ein Gespür dafür zu entwickeln, was rassistische Äußerungen und Verhaltensweisen sind, wie man sich selbst damit auseinandersetzt und wie man reagiert, wenn man selbst rassitisch angegangen wird oder Zeuge oder Zeugin wird, wie andere beleidigt werden.

Ich finde es großartig, dass Sie sich als Verein dieses Themas angenommen haben und sogar ein ganzes Turnier unter dieses Motto stellen. Rassismus ist Gift für unsere vielfältige Stadt und je mehr Menschen aufmerksam auf dieses Thema werden, umso besser ist es. Ich werde Sie mit meinem Büro bei allen Schritten, die sie mit ihrem Verein in diese Richtung gehen möchten, unterstützen. Es tut mir sehr leid, dass ich heute bei der Eröffnung des Pokals nicht dabei sein kann. Meine Grüße und guten Wünsche erreichen Sie aus der Heimatstadt von Mesud Özil, aus Bremen. Ich freue mich aber jetzt schon drauf, wenn ich Ihren Verein bald einmal persönlich kennenlernen darf.

In diesem Sinne – wünsche ich Ihnen ein wunderbares, spannendes, faires und sportliches Turnier und möge die bessere Mannschaft gewinnen!

Viele Grüße

Dr. Margret Spohn

Türkspor Augsburg-Interview mit DFB-Manager Oliver Bierhoff

Türkspor Augsburg hat ein Exklusiv-Interview mit DFB-Chef Oliver Bierhoff gemacht. Das Highlight können Sie hier lesen

Servet Bozdag überreicht das Original Trikot von Galatasaray
Servet Bozdag

Türkspor Augsburg organisierte während des Trainingslagers vom türkischen Erstligisten Galatasaray Istanbul ein Fußballevent im Rosenaustadion. Die Partie gewann "Gala" gegen Partizan Belgrad mit 2:0. Vor dem Spiel überreichte Spielerberater Servet Bozdag einer Zuschauerin das Original Trikot von Galatasaray.

ALEM Magazin - die türkische Zielgruppe
ALEM

ALEM produziert exklusive Inhalte und berichtet anhand von namhaften und erfolgreichen türkisch-stämmigen Persönlichkeiten in Deutschland mit Porträts, Berichten aus der Politik, Wirtschaft, Sport, Unterhaltung, Kunst und Kultur ....  ALEM Magazin

   
   


© Türkspor Augsburg Impressum | Kontakt Design by INCHANNEL | Partner ALEM